Erdmagnetfeld



Das natürliche Erdmagnetfeld ist für den Menschen ein wichtiger biologischer Ordnungsfaktor. Laut medizinischen Forschungen führen Störungen dieses homogenen Erdmagnetfeldes zu Erkrankungen. Solche Störungen, die auch als Anomalien des Erdmagnetfeldes bezeichnet werden, sind ortsabhängig und auf bestimmten Zonen, den sogenannten Störzonen, lokalisiert und können geologisch oder technisch durch Metalle im Hausbau oder am Schlafplatz verursacht sein. Die Erde wird von einem natürlichen Magnetfeld umgeben. Dieses ist ein magnetisches Gleichfeld, welches vermutlich durch Magmaströme im Erdinnern verursacht wird. Da magnetische Gleichfelder frequenzlos sind, spricht man auch von magnetostatischen Feldern. Die Stärke des Erdmagnetfeldes in unseren Breitengraden liegt bei einer magnetischen Flussdichte von 45.000 nT (Nanotesla). Zum Äquator hin wird sie geringer (bis zu 31.000 nT) und zu den Polen hin wird sie stärker (bis zu 62.000 nT).





Zurück zum Glossar





Radiästhesie

Geobiologie

Wasseradern

Verwerfungen

Gitternetze

Erdmagnetfeld

E-Smog

Elektrisches Wechselfeld

Magnetisches Wechselfeld

E-magnetische Wellen

Baubiologie

Schadstoffe

Formaldehyd

Lindan

Pentachlorphenol PCP

Schimmelpilze

Radioaktivität

Technische Hilfsmittel

Netzfreischalter

Abschirmstoffe

Baldachin

Termine

Seminare

Vorträge

Haus Untersuchung

Allgemein

Symposium Eggenfelden

Messe

Presse

Über uns

Meine Arbeit

Mein Buch

DGG-Logo

Referenzen

Teneriffa

Website

Startseite

Suche

Glossar

Newsletter

Barrierefrei